Wir sagen von Herzen "Danke" für alle Unterstützung und laden ganz herzlich zum Jubiläumswochenende ein:

plakat 20 jahre kiga saatkorn

Weiterlesen: 20 Jahre Saatkorn - Einladung zum Fest

„Mutti, kaufen wir heute wieder was?“, fragt Frieda erwartungsvoll, als sie beim Abholen aus dem Kindergarten den Vorraum betritt. „Nein, wir haben doch erst gestern was gekauft“, antwortet die Mutti leicht schmunzelnd, was Frieda die Hoffnung auf einem morgigen Erfolg der Frage lässt. Morgen gibt’s bestimmt schon wieder neue, liebevoll hergestellte Dinge zu erstehen!

In Zeiten, wo es erneut keine großen Weihnachtsmärkte gab, genoss unser kleiner, traditioneller „Markt der Köstlichkeiten“ besondere Aufmerksamkeit und verbreitete wenigstens einen Hauch der so beliebten vorweihnachtlichen Geschäftigkeit. Zumal die Waren gerade in Augenhöhe der Kinder drapiert waren und es fast täglich neue Angebote gab!

Organisiert wurde der Basar vom Elternbeirat, der schon Wochen vorher mittels Liste bei den Saatkorneltern um die Bereitstellung selbstgefertigter Produkte warb. Das so entstandene Angebot wurde gern und rege nachgefragt und unser kleiner „Markt“ entwickelte irgendwie eine Eigendynamik, denn ebenso eifrig wurden immer wieder neue Waren mitgebracht und ausgelegt. Erst kurz vor dem großen Fest leerte sich der Tisch und  machte den Weihnachtsgrüßen Platz. Es kamen stolze 371,70 € als Spende für unsere Einrichtung zusammen. Über den Verwendungszweck darf nun der Elternbeirat entscheiden. Ihm und allen beteiligen Familien ein herzliches Dankeschön fürs Mitmachen.

Sylvia Tiesies & Team

Wann sind Sie, liebe Leserinnen und Leser, das letzte Mal Bus gefahren? Manche Kinder der Erdkindergruppe waren es noch nie und so reifte das Vorhaben, sich durch einen vorweihnachtlichen Gruppenausflug das Erlebnis dieser Fortbewegungsart zu verschaffen. Der Busfahrer lächelte  wohlwollend und geduldig, als am Morgen des 15.12. die Erdkinder mit ihrer Erzieherin Beatrice und Praktikant Johann an der nahegelegenen Haltestelle „An den Linden“ in den leeren Bus einstiegen. Sichtlich genossen die Kinder die Fahrt mit dem großen Bus und viel zu schnell war man in Heinrichsort, dem ausgewählten Reiseziel. An der Kirche war leider schon Aussteigen angesagt. Doch gleich gegenüber am neuen Pfarrhaus beeindruckte ein riesiger Schwibbogen, der auch ein passendes Motiv für das obligatorische Erinnerungsfoto des adventlichen Ausfluges abgab. Aber im Fenster des Pfarrhauses gab noch mehr zu bestaunen – eine große Pyramide und weitere schöne weihnachtliche Figuren. Herr Tölle von der Kirchgemeinde hatte extra für die Ausflügler das Licht eingeschaltet, vielen Dank.

Anschließend wanderten alle Richtung Ortausgang, um das Dammwild zu besuchen und zu füttern. Hatten sich doch die Erdkinder im Vorfeld damit beschäftigt, wie Waldtiere im Winter leben und was sie fressen. Auf dem Weg weckte die kleine Pantoffelfabrik das Interesse der Kinder. Jedes Kind wollte gern mal durch das Fenster einen Blick auf die Pantoffelherstellung erhaschen und so hob Erzieherin Beatrice unermüdlich ein Kind nach dem anderen hoch. Dass ständig ein anderes Kind zum Fenster hereinschaute, machte den Inhaber Jens Müller stutzig und er kam heraus. Schmunzeln beiderseits und eine Einladung zu einer späteren Firmenbesichtigung.

Am Ortsausgang folgte man dem Martinsweg und traf schließlich auf 40 stattlich Tiere, die mit Eicheln, Kastanien und Möhren gefüttert wurden. Leider war der Wiesenstreifen an einer Stelle mit Gebüsch bewachsen. So mussten alle auf den Feldrand ausweichen, was mächtige Schlammbatzen an den Schuhen hinterließ. Was würde da wohl der Busfahrer sagen? Kurzerhand schlug Erzieherin Beatrice vor, dass doch die Kinder ihre Schuhe ausziehen könnten. Freundlich willigte der Fahrer in die kurze Wartezeit ein, da das Reinigen des Busses samt der Polster sicher das größere Übel gewesen wäre. So muss man gar nicht weit fahren, um viel zu erleben und freundliche, hilfsbereite Menschen zu treffen. Und vom Busfahren schwärmen die Erdkinder noch heute ….

Sylvia Tiesies im Namen der Erdkindergruppe

gibt es im Saatkornkindergarten einen schönen großen Weihnachtsbaum. Man sieht ihn schon von draußen! Betritt man in der Adventszeit unser Haus, beeindruckt er mit seinen 5 Metern Höhe, schön geschmückt mit Lichtern und Basteleien mehrerer Saatkorngenerationen. Der große Tannenbaum im Flur prägt die adventliche Atmosphäre und ist Teil einer unvergesslich schönen Zeit. Wertvolle Kindheitserinnerungen ehemaliger Saatkörner verknüpfen sich mit ihm.

Auch dieses Jahr bekamen wir wieder einen prächtigen Baum geschenkt. Ein herzlicher Dank an Frau Petzold aus Reichenbach und an die fleißigen Bauhofmitarbeiter für den Transport.

Allen Saatkornfamilien, Mitgliedern des Trägervereins, dem Mitarbeiterteam sowie unseren treuen Partnern, Freunden, Spendern, Betern und allen Interessierten wünschen wir ein frohes und friedvolles Christfest sowie Gottes Segen und Bewahrung für das Neue Jahr 2022. Gleichzeitig bedanken wir uns für alle Wertschätzung und Unterstützung im vergangenen Jahr.

Sylvia Tiesies
im Namen der großen und kleinen Saatkörner